News

Mega 3D-Drucker-Gehäuse mit Filtersystem im Eigenbau


Im Rahmen unserer DIY-Projekte haben wir in dem Artikel Prusa i3 MK3S Mod: 3D-Drucker selber bauen die Konstruktion und Programmierung eines 3D-Druckers aus qualitativ hochwertigen Komponenten vorgestellt. Um aber optimale Bedingungen für die Verarbeitung von Materialien wie ABS, Polycarbonat, Nylon oder PEEK zu schaffen, ist eine entsprechende Einhausung erforderlich. Dafür gibt es bereits zahlreiche Ansätze, die vom sogenannten IKEA Lack Gehäuse bis hin zu professionellen Einhausungen reichen. Wesentlich flexibler gestaltet sich die Konstruktion einer Einhausung für 3D-Drucker mit Aluminium-Konstruktionsprofilen und Zubehör der Firma MISUMI. In diesem Artikel möchten wir unseren Lesern zeigen, wie schnell und effektiv sich die Konstruktion einer Einhausung mit den qualitativ hochwertigen MISUMI-Produkten umsetzen lässt. Das Basis-Rack wird anschließend um eine Filter- und Belüftungsanlage samt Mikrocontroller-Steuerung und LED-Beleuchtung erweitert.

Link: 3D-Drucker – Professionelles Gehäuse mit Filtersystem bauen

2 Kommentare zu Mega 3D-Drucker-Gehäuse mit Filtersystem im Eigenbau

  1. Volker Hafner

    Echt geil der Druckerschrank, bloß für ein Anfänger echt schwer nachzubauen. Gerade wenn es bei den elektrischen Kenntnisse fehlt.
    Gibt es die Möglichkeit komplette Baugruppen fertig auch irgend wo zu beziehen?

  2. TigerClaw

    Hi,

    in dem Artikel hier (https://pcpointer.de/3ddrucker/3d-drucker-einhausung-bauen/) gibt es eine Liste, die einen groben Überblick über die benötigten Teile liefert. Man kann das Ganze auch etwas kleiner Bauen. Im Prinzip benötigt man lediglich die Aluminiumteile, die Rollen, ein paar Eckbefestiger und wenn alles steht, dann erst die Acryl, Plexi- oder Makrolonplatten. Elektrische Kenntnisse werden keine benötigt. Das Projekte sollte eher ein Anreiz dafür sein, was damit möglich ist. Im Prinzip kann man sich bei Alveo3D auch ein Set besteht aus Steuerplatine und elektronischen Komponanten ordern und benötigt dann auch keine Kenntnisse mit Arduino und Co..Das LCD-Display ist auch kein MUSS, da der Filterlüfter so oder so stets laufen sollte.

    Fertige Baugruppen, zumindest auch mechanischer Sicht, gibt es keine, da wir zu den ersten gehören, die ein solches Rack gebaut haben. Elektronische Baugruppen können auf den Filterlüfter beschränkt werden. Und den gibt es bei Alveo3D fix und fertig. Den Kühllüfter kann man mittels Lüftersteuerung von Voelkner oder Conrad und einem 120mm Lüfter auch selbst realisieren.

    Falls bestimmte STL-Dateien aus unserem Projekt gewünscht sind, einfach kurz per Kontaktformular melden.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.