Artikel | Reviews

Rainbow Six Siege


Ubisoft veröffentlicht 17 Jahre nach Erscheinen des ersten Teils Rainbow Six Siege. Die Entwickler gehen diesmal aber völlig neue Wege und verzichten komplett auf eine Einzelspieler-Kampagne mit Geschichte. Der Online-Shooter konzentriert sich viel mehr auf actiongeladene Gefechte im Mehrspieler-Modus, hebt sich aber deutlich von Konkurrenten wie Star Wars Battlefront ab. Eine taktische Vorgehensweise, schnelle Reaktionszeiten und die Zusammenstellung des Teams stehen dabei im Vordergrund.

Training-Day und Terrorist-Hunt-Modus

Rainbow Six Siege bietet zwar zehn vorgefertigte Szenarien, eine Geschichte wird jedoch nicht erzählt. Die sogenannten Situationen dienen dazu, die Grundlagen zu erlernen. Diese Missionen können auch kooperativ mit bis zu vier Spielern gespielt werden und bringen bei erfolgreichem Abschluss Erfahrungs- und Belohnungspunkte, um weitere Situationen freizuschalten. Darüber hinaus können mit diesen Erfahrungspunkten neue Operatoren freigeschaltet und das Ausrüstungs-Arsenal der Charaktere erweitert werden. Was es mit diesen Operatoren genau auf sich hat, erfahrt ihr weiter unten.

Die Trainingsszenarien gehen fast alle auf Zeit und beinhalten ein oder mehrere Missionsziele. Die Einsätze reichen von Geiselbefreiungen, über Bombenentschärfungen bis hin zu Luftangriffen. Es gibt insgesamt zehn Szenarios, wobei die Spieldauer jeder Runde weniger als fünf Minuten beträgt. Ungeübte Spieler werden aufgrund des hohen taktischen Anspruchs für alle Einzelmissionen mindestens 2 bis 4 Stunden benötigen. Für eingefleischte Rainbow Six-Veteranen gibt es zwei weitere Schwierigkeitsgrade, die durchaus fordernd sind. Nach Abschluss der zehn Szenarien wird eine Zusatzmission mit KI-Gegnern freigeschaltet, die nur mit menschlichen Mitspielern im Team angegangen werden kann. Ansonsten hat das Spiel aber nur noch wenig mit der Rainbow Six-Reihe zu tun. Eine echte Story über das Team oder weiteren Charakteren sucht man vergebens. Weshalb zunehmend Singleplayer-Modi ausgelassen werden, bleibt fragwürdig.

Neben den Missionen für einsame Veteranen gibt es auch einen Koop-Modus, der für bis zu fünf Spieler angedacht ist und recht unterhaltsam ist. Der Terrorist-Hunt-Modus bietet im Vergleich zum Einzelspieler aber kaum Innovationen. Man gekämpft als fünfköpfiges Team gegen dutzende KI-Gegner, die recht intelligent agieren. Packende Gefechte sind anfangs garantiert, aber mit zunehmender Erfahrung kommt irgendwann auch Langeweile auf.

Rainbow Six Siege

Grafik 80%
Sound 85%
Steuerung 86%
Atmosphäre 89%
Motivation 87%
Multiplayer 90%
Fazit

Rainbow Six Siege vereint intensive Mehrspielerfechte mit taktischen Elementen und hebt sich damit deutlich von der Konkurrenz ab. Zwar haben die Entwickler auf eine Einzelspieler-Kampagne mit einer Geschichte verzichtet, dafür aber einen soliden Mehrspielermodus auf die Beine gestellt, bei dem Teamplay ganz klar im Fokus steht. Wer sich auf taktische Gefechte einlassen möchte, über ein Headset verfügt und sich voll und ganz auf eine Zusammenarbeit im Team einlässt, der wird mit spannenden Missionen und einer dichten Atmosphäre belohnt.

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Rainbow Six Siege wird von Problemen beim Verbindungsaufbau zu den Servern überschattet und stürzt gerne auch mal ab. Viele Bugs dürften mit der kommenden Update aber der Vergangenheit angehören.

Gesamtwertung 86%
Readers Rating
543 votes
78

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.