Artikel

Guild Wars Nightfall


Sechs Monate ist es her, dass Guild Wars Factions veröffentlicht wurde. Und nun ist es wieder soweit, ein neues Kapitel steht vor der Tür und beglückt die Community mit frischem Content. Das neue Kapitel heißt Nightfall und ist wie auch die anderen Teile ein Standalone Addon. Diejenigen unter euch, die in die Welt von Guild Wars eintauchen wollen, können dies auch mit dem dritten Teil der Saga tun. Mittlerweile gibt es rund 2 Millionen Spieler und die Anzahl steigt stetig. Guild Wars unterscheidet sich sehr stark von normalen Mmorpg’s wie World of Warcraft oder Lineage. Es kommt ohne eine monatliche Gebühr aus und die komplette Welt ist instanziert. In dem folgenden Review wird das neue Kapitel auf Herz und Nieren geprüft.


Das Land der goldenen Sonne
Wir schreiben das Jahr 1275 nach Elonischer Zeitrechnung. Helden des Kontinents reisen nach Elona, das aus Savannen, Wüste und Ödland besteht. Sie wollen der Finsternis, die Elona heimsuchen will, Einhalt gebieten. Eine wahnsinnige Kommandantin namens Varesh Ossa schmiedet dunkle Pläne, um einen lange vergessenen Gott in das Reich der Sterblichen herbei zurufen. Nun liegt es an uns diese Dunkelheit aus Elona zu vertreiben und das Böse endgültig zu besiegen.

Nachdem obligatorischen Intro landen wir in Istan, einer Inselprovinz in Elona. Istan ist das Tutorialgebiet für Neueinsteiger, wo die die Grundfunktionen des Spiels erklärt werden.
Spieler aus Factions und Prophecies können mithilfe einer Quest nach Elona reisen, ihnen sind aber viele der Questreihen nicht zugänglich. Da die Veteranen schon längst Stufe 20 erreicht haben, werden sie nach einer Story-Einführung und ein paar Missionen nach Kournan geschickt. Kournan ist eine der drei Provinzen, in denen sich die meisten Ereignisse abspielen. Hier angekommen sind die Quests, Missionen und Gegner wesentlich herausfordernder als im Tutorialgebiet.


Auf der Suche nach neuen Helden
Eine der wichtigsten Neuerungen des neuen Kapitels ist das ausgeklügelte Heldensystem. Im Laufe des Spiels haben wir die Möglichkeit, uns mit Helden zu verbünden. Helden sind computergesteuerte Verbündete, die man nach und nach mithilfe von Quests freischalten kann. Das besondere an ihnen ist, dass man sie selber mit Fertigkeiten bestücken und ihre Ausrüstung individuell anpassen kann. Wir können uns mit maximal drei Helden verbünden, so dass noch vier Slots für andere Spieler oder einen Freund mit seinen drei Helden zu Verfügung stehen.

Während einer Schlacht ist es uns möglich, den Helden strategisch wichtige Befehle zu erteilen oder wenn nötig bei einer schweren Mission Wegpunkte zu setzen. Mithilfe eines Helden-Interface können wir die Kampfausrichtung der Helden bestimmen. Die Ausrichtung Angriff ist die aggressivste Haltung und ist nur für Nahkämpfer geeignet. Dagegen sollte die defensive Haltung nur bei Fernkämpfern oder Castern verwendet werden. Zu guter Letzt steht noch die Haltung „Kampf vermeiden“ zur Auswahl, die primär für Heiler zu empfehlen ist. Spielern, denen die Kontrolle über den eigenen Charakter nicht ausreicht, haben die Möglichkeit auch ihre drei Helden zu steuern.


Die Reise durch Elona
Während unserer Reise durch Elona erwarten uns zahlreiche Missionen und Quests. In Nightfall gibt es insgesamt 20 Missionen und mehr als 300 Quests. Was hat sich nun im Gegensatz zu den ersten zwei Kapiteln in Bezug auf das PVE Erlebnis geändert? Ist es Arenanet gelungen, die Schwächen der Vorgänger größtenteils auszumerzen?
Die verschiedenen Gebiete in Elona sind wesentlich weitläufiger und lebhafter als in den ersten zwei Kapiteln der Guild Wars Saga. Außerhalb der Städte und Außenposten gibt es viele Dörfer, gegnerische Festungen und Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Der dritte Teil der Saga beleuchtet die afrikanische und arabische Kultur, so ist es selbstverständlich das wir auf unserer Reise durch das Land von Savannen, Wüste, Oasen und Ödland umgeben sind.

Nach erfolgreichem abschließen einer Quest bekommt unser Charakter außer der Erfahrung und einer entsprechenden Summe Gold noch Sonnensperr-Punkte. Die Sonnensperre sind ein Elite-Orden, die sich zum Ziel gesetzt habe, die gesamte Nation vor dunklen Machenschaften zu beschützen. Nach einer bestimmten Anzahl von Sonnensperr-Punkten werden wir mit einem militärischen Rang Belohnt. Dieser geht bis zum General und höher. Mit jedem Aufstieg werden neue Quests und Missionen für unseren Helden freigeschaltet und wir werden mit Helden-Fertigkeitspunkten belohnt. Diese Fertigkeitspunkte kann man in einem x-beliebigen Außenposten gegen Fertigkeiten austauschen. Die Fertigkeiten, die der Spieler dadurch erlernt, kosten beim Heldentrainer nichts. Der Haken an der Sache ist, dass diese Skills nur für den Helden selber zugänglich sind. Im Großen und Ganzen bieten die Fertigkeits-Trainer zu wenige Skills zum freischalten an, sodass die Spieler ihre Fertigkeiten auf normalem Wege gegen Bares erkaufen müssen. Zu den Sonnensperr-Punten gesellen sich die Lichtbringer-Punkte und der damit verbundene Lichtbringer Titel hinzu.
Wie auch ersteres belohnt uns der Lichtbringer Titel mit Helden-Fertigkeitspunkten, aber das ist noch nicht alles. Unser Charakter verursacht fortan mehr Schaden und bekommt eine erhöhte Verteidigungsrate gegen Dämonen. Es gibt noch einige andere Titel, die uns mit solchen Charakter-Boni belohnen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.