Artikel

Belief & Betrayal – Das Medaillon des Judas


Belief & Betrayal – Das Medaillon des Judas ist das neuste Adventure-Meisterwerk der italienischen Entwicklerschmiede Artematica Entertainment. Das neue Edel-Adventure entführt den Spieler in eine Welt von kirchlichen Geheimbünden und Verschwörungen. In der Rolle des Journalisten Jonathan Danter gilt es, das Rätsel um ein ungeheuerliches Artefakt zu lösen und dem Geheimnis einer unglaublichen Verschwörung auf die Spur zu kommen.


Schatten der Vergangenheit
In Belief & Betrayal schlüpft der Spieler in die Rolle des Journalisten Jonathan Danter, der in eine ungeheuerliche Kirchenverschwörung verwickelt wird. Der junge Journalist lebt in New York und arbeitet für das Manhattan Mirror Magazin. Neueste Recherchen für ein Interview mit Kardinal Gregorio führen den Protagonisten auf eine neue Spur. Durch Zufall erfährt Jon, dass sein Onkel Frank, den er schon seit Jahren tot glaubte, ermodert aufgefunden wurde. Eine Nerven auftreibende Suche nach dem Mörder beginnt, die Jonathan an viele geheime und mysteriöse Orte wie London, Venedig und uralte Kathedralen führt.

Es gibt viele mysteriöse Geheimbünde, dessen Welt viele in ihren Bann zieht. Einige sind sogar davon überzeugt, dass diese geheimen Organisationen den Lauf der Geschichte beeinflusst haben. Eines der drei bekanntesten Organisationen sind die Illuminaten, dessen Name vor allem dann auftaucht, wenn es um Weltverschwörungstheorien geht. Der Orden der Tempelritter hingegen hütet ein anderes Geheimnis, wird aber ebenfalls in Verbindung mit absurden Verschwörungstheorien gebracht. Aber auch der Organisation Opus Dei der katholischen Kirche wird große Macht innerhalb der Kurie nachgesagt.

Im klassischen Point & Click Adventure operieren gleich zwei solche Geheimorganisation in den Schatten: Die dunkelsten Geheimnise und Mysterien der Kirchegeschichte werden vom „Das Legat“ wissenschaftlich erforscht und bewahrt – Jons Onkel gehörte auch zu ihnen. Anscheinend ist er im Zuge seiner Forschungen auf etwas gestoßen, das böse Mächte auf den Plan rief.

In London trifft Jon auf Katrin Mc Kendal, die ihn in die Arbeit des Legats einweiht und ihm das Leben fast rettet. Während der Jagd durch ganz Europa kommen die beiden einer Jahrhunderte überspannenden Verschwörung auf die Spur, die mit dem Verrat an Jesus und den 30 Silberlingen, die Judas dafür erhielt, ihren Anfang nahm.


Wo alles seinen Anfang nahm
Wir beginnen das Spiel in der Wohnung unseres selbstbewussten Journalisten Jon. Nach einem Telefonat mit seinen Chef schauen wir uns in der Wohnung um. Wir entdecken einige wichtige Gegenstände (z.B. Handy oder Taschenuhr), die wir gleich einpacken.
Was sofort auffällt ist der unvergleichliche Humor des Protagonisten, denn zu fast jedem Gegenstand hat er einen Spruch auf Lager. Anders als bei anderen Abenteuerspielen sind die Kommentare jedoch nicht sinnlos und helfen dem Spieler mehr über Jonathans Charakter zu erfahren.

Nachdem wir das Zimmer gründlich durchsucht haben, erhalten wir einen Anruf von Scotland Yard. Ein Chief Inspector teilt ihm mit, dass er in Gefahr ist und sich Beamte bereits auf dem Weg zu ihm befinden.

In London angekommen erfährt Jon vom Chef-Inspektor, dass sein Onkel ermordet aufgefunden wurde. Sein Onkel soll sich vor Jahren einer kleinen Gruppe angeschlossen haben, die ein Geheimnis hüten sollte. Er gehörte dem Geheimdienst des Vatikans an. Seine Deckung flog jedoch auf und so wurde er Opfer dieser Verschwörung. Im Gespräch wird außerdem erwähnt, dass seinem Onkel nach dem Mord Münzen entwendet wurden … mehr Informationen wurden uns vom Inspektor nicht genannt.

Nachdem Jonathan auch Bekanntschaft mit Kat macht, durchsuchen die beiden die Wohnung von Frank und finden ein Artefakt, dass der Tote für sie hinterlassen hat. Aber wer ist diese Frau und was hat sie mit dieser Verschwörung zu tun? Dies erfahren wir im weiteren Verlauf des Spiels, wo wir auch anderen Charakteren begegnen werden wie z.B. einen skrupellosen Polizeibeamten, der uns einen Mord anhängen will.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.