3D-Drucker

Fillamentum – ABS Extrafill, ASA und CPE HG100 im Test


Fillamentum ABS Extrafill

Überblick

Obwohl sich ABS gehört zu den meistverbreiteten Kunststoffen der Welt. Zu den wichtigsten Eigenschaften zählen die hohe Festigkeit und Zähigkeit. Durch das Acrylnitril weist das Material auch noch eine gute Widerstandsfähigkeit gegenüber Ölen, Fetten und hohen Temperaturen auf. Aber auch die exzellente Schlag- und Kratzfestigkeit machen diesen Kunststoff unerlässlich für den 3D-Druck. ABS hat eine eher weiche Oberfläche und kann durch Sägen, Bohren und Schleifen gut nachbearbeitet werden. Ein Nachteil von ABS ist die niedrige UV-Beständigkeit, die das Material schnell vergilben lässt. Zudem wird der Kunststoff dadurch auch spröde. ABS eignet sich für vielerlei Anwendungen wie z.B. in der Automobilindustrie, im Modellbau und in der Elektroindustrie.

fillamentum_ABS_1

Das ABS Extrafill „Yellow“, das durch zusätzliche Partikel eine glänzende Struktur aufweist, richtet sich vor allem an designbewusste Maker. Das ABS-Filament ist qualitativ sehr hochwertig verarbeitet und gut  gewickelt. Der Filamentdurchmesser von 1.75 mm ist mit +/-0,05 mm angegeben. Das Material lässt sich bei einer Drucktemperatur von 220 – 240 °C ausgezeichnet verarbeiten und liefert ein sauberes und gleichmäßiges Druckbild mit einer konsistenten Farbe. Es gibt kein Warping, kein Stringing, keine Blobs und auch sonst keine anderen Verarbeitunsprobleme. Zudem lassen sich dank der ausgezeichneten Materialzusammenstellung Stützstrukturen sehr einfach und sauber entfernen.

fillamentum_ABS_2

Das ABS Extrafill ist in den Durchmessern 1.75 mm und 2.85 mm verfügbar und wird in einem Recycelbaren Karton und einer wiederverschließbaren Verpackung mit Trocknungsmittel geliefert.

Vorbereitung

ABS besitzt aufgrund seiner thermischen Eigenschaften eine Tendenz zu Warping. Um zu verhindern, dass sich die Ecken und Kanten während der Druckprozess von der Druckplatte lösen, sollten ein beheiztes Druckbett, ein geschlossener Bauraum und  ein Haftspray bzw. Klebestift verwendet werden. Während dem Druckvorgang von ABS setzen sich unangenehme und toxische Dämpfe frei, weshalb eine ausreichende Belüftung und/oder ein Filtersystem empfohlen werden.

Druckbarkeit

Das ABS-Filament ist qualitativ hochwertig verarbeitet und sauber gewickelt. Das Material lässt sich bei einer Drucktemperatur von 220-250 °C sehr gut verarbeiten und liefert ein sauberes und gleichmäßiges Druckbild mit einer konsistenten Farbe. Es gibt kein Stringing und keine Blobs. Warping kann vermieden werden, indem die Lüftung ausgeschaltet wird. Bei kleineren Objekten empfehlen wir, mehrere Komponenten gleichzeitig zu drucken, um den einzelnen Schichten genug Zeit zum Abkühlen zu geben.

Parameter Wert
Infill Density/Pattern 10-20%/Grid
Layer Height 0.1-0.25 mm (Druckdüse mit 0.4mm)
Brim/Skirt Brim 5-15mm für kleine und große Objekte; für große Formen zusätzlich Umrandung verwenden, die genauso hoch ist wie das Objekt selbst
Printing Temperature 240 ± 10°C (Optimal: 250°C)
Build Plate Temperature 100± 10°C°C (Optimal: 100°C)
Flow 100% (Optimal: 100%)
Retraction Distance 0.8 (Direct-Extruder)
Print Speed 40± 10% (Optimal: 50mm/s)
Fan Speed Aus; Brückenventilatorgeschwindigkeit: 0-15% (Alternativ: 7% bei großen Überhängen)

Drucktipps-Zusammenfassung für ABS

  • Umgebungstemperatur konstant halten; Luftzug vermeiden
  • Konturen und Füllung möglichst gering halen
  • Einhausung verwenden
  • Umrandung (Skirt) verwenden, die genauso hoch ist wie das Objekt selbst
  • Rand (Brim) verwenden (mindestens 5mm)
  • Druckbetttemperatur erhöhen (100 ± 10°C)
  • Überhänge ohne Hinzuschalten des Bauteillüfters bei entsprechender Düsentemperatur möglich

Typische Anwendungen

Spielzeug, Figuren und Gebrauchsgegenständen sind typische Gegenstände, die mit ABS gedruckt werden. Auch bei Hobby-Makern erfreut sich das Material großer Beliebtheit. Zudem bietet es den Vorteil, dass es sich mit Aceton nachbehandeln lässt, um eine glattere Oberfläche zu erreichen. Wer einen Schritt weiter gehen möchte, kann Objekte mit einem Filler nachbehandeln und anschließend mit Acrylfarben bemalen.

Wir haben mit dem Fillamentum ABS Extrafill zunächst eine Duke-Nukem-Figur von Fotis Mint mit einer Schichthöhe von 0,25mm gedruckt. Zu unserem Nachteil haben wir den Überhangschwellwert auf 7° gesetzt, was dazu geführt hat, dass einige Überhänge ohne Stützstruktur gedruckt worden sind. Da wir zusätzlich den Bauteilkühler ausgeschaltet haben, kam es zu einigen unschönen Überhängen. Da sich das ABS-Material aber sehr gut mit Schleifpapier und Aceton nachbehandeln lässt, kann man über die Korrekturen hinwegsehen.

fillamentum_ABS_5

Duke Nukem 3D-Modell mit Fillamentum ABS Extrafill „yellow“

Das Material eignet sich aber auch ausgezeichnet, um ein Gehäuse für den Raspberry Pi 4 von Thingiverse zu drucken. Das Gehäuse wird in Kombination mit einer Halterung für das DIY-Teleskop PiKon verwendet.

fillamentum_ABS_14

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.